Die Entomologen-Vereinigung Sachsen-Anhalt e. V. (EVSA) ...

... als Herausgeber von “Entomologische Mitteilungen Sachsen-Anhalt” (ISSN 0948-4922), 
vormals (bis Bd. 2, Heft 2, 1994) “Mitteilungsblatt der Entomologen-Vereinigung Sachsen-Anhalt e.V.”, präsentiert sich jetzt mit der eigenen hompage 
www.evsa.de , so daß hier nur noch über das von mir verwaltete

Mitteilungsblatt der “AG Odontenfauna Sachsen-Anhalt” der EVSA
>
pedemontanum <

berichtet wird:

Die Gebänderte Heidelibelle, Sympetrum pedemontanum, fungiert als Namensgeber unseres Mitteilungsblattes, weil die Art hier in Sachsen-Anhalt (im Norddeutschen Tiefland) am Fuße des Harzes (des Berges = pedemontan) zu Meliorationszeiten, d.h. zu Zeiten mit zeitweise meliorierten (teilw. ausgeräumten) Flüßchen (Gräben) eine häufige Erscheinung (“Meliorationsanzeiger”) war und nun als seltenerer Anzeiger ökomorphologisch intakter Gräben und Flüsse (z.B. Ohre, Schweinitzer Fließ, Flietbach - Aufn. aus den letzten Jahren von J. Müller) mit guter Wasserqualität und somit als ein “Markenzeichen” der sachsen-anhaltischen Libellenfauna dient.

 

pedemontanum

Mitteilungsblatt der AG Odonatenfauna
 Sachsen-Anhalt der
 Entomologen-Vereinigung Sachsen-Anhalt e.V.
(EVSA)

Nr. # - #### -  Magdeburg

Herausgeber: Entomologen-Vereinigung Sachsen-Anhalt e.V.
Redaktion:
, Frankefelde 3, D-39116 Magdeburg

 

Mit diesem Mitteilungsblatt der am 09. April 1994 in Halle/Saale gegründeten Arbeitsgruppe in der Entomologen-Vereinigung Sachsen -Anhalt e.V. soll die Bearbeitung der Libellenfauna unseres Landes aktiviert werden, indem hiermit die schnelle Information untereinander und die Verbindung zur Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO) sowie zur Societas Internationalis Odonatologica (S.I.O.) gefördert werden soll. - Über die Gründung der AG Odonatenfauna Sachsen-Anhalt wurde im Mitteilungsblatt der EVSA e.V. Bd. (H.2/1994): 32-33 bereits offiziell berichtet.

Diesem Mitteilungsblatt gingen 2 Mitteilungen voraus: 1.) am 11.09.1994 mit Informationen zu Gründung und Aufgaben der AG sowie über aktuelle deutsche Aktivitäten der GdO und S.I.O. und aktuelle Literatur; 2.) am 09.08.1995 ein sogenannter Zwischenruf an alle "Elbanlieger"-Odonatologen zur Erfassung der Südlichen Mosaikjungfer
Aeshna affinis.

Für das neue offizielle Mitteilungsblatt wurde bewußt der Name "pedemontanum" gewählt, weil Sachsen-Anhalt nun tatsächlich zum größten Teil "pede" "montan" = "am Fuße des Berges" liegt und die Art Sympetrum pedemontanum hierzulande eine interessante Art ist. "Früher" habe ich sie in meiner ersten Rote Liste für den Bezirk Magdeburg (1987) und auch noch zum 16. Magdeburger Entomologentag am 09.03.1991 in der aktualisierten Roten Liste für den Regierungsbezirk Magdeburg nicht als gefährdet eingestuft, da ich sie so häufig in den zahlreichen meliorierten Gräben (z.B. der Altmark, im Elbe-Havel-Winkel und im Ländchen Schollene) gefunden hatte, daß ich sie nicht als gefährdet ansah. Das hat sich inzwischen mit weniger Melioration gändert und sie mußte nun als weniger häufig in Kategorie 3 (als gefährdet) eingestuft werden. Somit wurde sie hierzulande vom "Meliorationsanzeiger" als thermophile Fließwasser-Art mit Bindung an lockeres Wasserried zum Bioindikator naturnaher Verhältnisse. - Das Phänomen der Bestandsveränderung einzelner Arten wird uns zukünftig gewiß noch mehr beschäftigen.

Mit diesem Mitteilungsblatt beginne ich den notwendigen aktuellen Informationsaustausch und bitte um rege Mitarbeit. Das Mitt.-Blatt soll zunächst einmal im Jahre (zum Jahreswechsel als Rückblick und Vorschau), später vielleicht auch zweimal (vor und nach der Saison) höchst aktuell erscheinen. - Der Bezug ist für EVSA-Mitglieder kostenfrei und darüberhinaus gegen Porto-Erstattung möglich.

 

Bisher sind erschienen:

Januar 1997  -  neu als PDF  > pedemontanum1-1997.pdf

Februar 1998 -  neu als PDF  > pedemontanum2-1998.pdf

März 1999      - neu als PDF  > pedemontanum3-1999.pdf

März 2003                            >  pedemontanum 4 online als PDF-Datei ,
erschien am 14.03.2003 zur 22. JT der GdO als Tagungsband.

Dezember 2004                    >  pedemontanum 5 online als PDF-Datei

 

 

 

 

zurück nach oben