Abstracts zu verschiedenen Taxa / Gruppen

Insektenfauna (versch. Gruppen):

  • Müller, J., D. Spitzenberg & Lotzing, K. (1982): Entomofaunistische Notizen aus den Einzugsbereichen der Ohre (Kreise Klötze, Haldensleben, Wolmirstedt) und des Tanger (Kreis Tangerhütte). - Jahresheft Kreismus. Wolmirstedt 6: 3-18.

Nepa rubra (neuerdings: cinerea),
Wasserskorpion.
Besiedelt in der Altmark noch viele Gewässer.
Aufn.: J. Müller.
 

Zusammenfassung:
Eine erste faunistische Bearbeitung verschiedener Gewässer in den Einzugsbereichen von Ohre und Tanger
ergab eine Reihe bemerkenswerter und bestandsbedrohter Insektenarten. Den Moorcharakter belegen Coenagrion hastulatum, C. lunulatum (NSG Jeggauer Moor), Sympetrum danae, S. pedemontanum (Sphagnumbach am Weser-Elbe-Kanal, NSG Mahlpfuhler Fenn), Gerris gibbifer (NSG Mahlpfuhler Fenn) und Atylotus plebejus (Sphagnumbach). Als typische Fließgewässerarten wurden u.a. nachgewiesen: Calopteryx splendens (Ohre und Tanger), Platycnemis pennipes (Ohre), Ophiogomphus serpentinus (NSG Mahlpfuhler Fenn), S. pedemontanum, Gerris najas (Tanger) und G. rufoscutellatus (Ohre). Die Entagsfliegen Ephemera vulgata, Ephemerella ignata, Baetis vernus und die Köcherfliegen Molanna angustata, Oligotricha striata und Goera pilosa weisen auf alpha-oligosaprobe bis beta-mesosaprobe (Ohre) bzw. oligosaprobe (Sphagnumbach) Wassergüte hin. Als weitere bemerkenswerte Nachweise werden genannt: Colymbetes paykulli (Dytiscidae), Athripsodes bilinéatus (Trichoptera) und Argiope bruennichi (Araneidae). Für den Sphagnumbach im Drömling wird Unterschutzstellung als Flächennaturdenkmal empfohlen.


Crustacea - Phyllopoda

  • Anonymus (Müller, J.) (1994): Blattfußkrebse - Überlebenskünstler temporärer Kleinstgewässer. - Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt 31(1): 2.

Inhaltsangabe zur Abb. auf 2. Umschlagseite zur Rubrik “Geschützte und gefährdete Pflanzen, Tiere und Landschaften des Landes Sachsen-Anhalt”:

“... Der Sommer 1993 bot offensichtlich für diese stenöken “Überlebenskünstler” gute Voraussetzungen zur Entwicklung. Mehrere Generationen des Blattfußkrebses Triops cancriformis und des Kiemenfußes Branchipus schaefferi wurden im Raum Magdeburg und Halberstadt mehrfach im Zeitraum Juni bis Mitte November festgestellt. Das abgebildete prächtige (10 cm lange) Exemplar von Triops cancriformis stammt vom ehemaligen Truppenübungsplatz an der Klussiedlung südlich Halberstadt (Foto vom 30. Juni 93)” von Chr. Bank.

 

 

  • J.M. (1992): Redaktionelle Anmerkungen zum Artikel von Herrn von Bülow [über Lepidurus apus bei Rühstedt in der Elbtalaue]. - Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt 29(2): 36.

Hinweis auf mögliche Vorkommen in Sachsen-Anhalt und Mitteilung zu anderen Arten, z.B. Siphonophanes grubei im FND Schafwäsche am NSG Kalbescher Werder / Altmark.

s. auch:

  • Nicolai, B. (1994): Zum Vorkommen der Krebse Branchipus schaefferi Fischer, 1934, und Triops cancriformis (Bosc, 1801) in Sachsen-Anhalt (Crustacea: Anostraca, Notostraca). - Abh. Ber. Museum Heineanum Halberstadt 2: 83-89.


Herpetofauna:

  • Müller, J., U. Schulz, W. Ciupa & Reinhardt, R. (1978): Vorläufiger Stand der Arterfassung der Herpetofauna im Kreis Staßfurt. - Natursch. naturkdöl. Heimatforsch. Bez. Halle und Magdeburg 15(2): 37-42.

Kurzfassung:
Es werden die aktuellen und ehemaligen Vorkommen folgender Arten besprochen:
Salamandra salamandra, Triturus cristatus, T. alpestris; T. vulgaris, Bombina bombina, Pelobates fuscus, Bufo bufo, B. viridis, B. calamita, Rana "esculenta", R. lessonae, R. ridibunda, R. temporaria und R. arvalis (Amphibia) sowie Lacerta agilis, Anguis fragilis und Natrix natrix (Reptilia).