Abstracts zu Heuschrecken (Saltatoria)

 

  • Wallaschek, M., Langner, T.J. & K. Richter (2004)
    (u. Mitarbeit v. A. Federschmidt, D. Klaus, U. Mielke, J. Müller, H.-M. Oelerich, J. Ohst, M. Oschmann, M. Schädler, B. Schäfer, R. Scharapenko, W. Schüler, M. Schulze, R. Schweigert, R. Steglich, E. Stolle & M. Unruh):
    Die Geradflügler des Landes Sachsen-Anhalt (Insecta: Dermaptera, Mantodea, Blattoptera, Ensifera, Caelifera). -
    Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (Halle), Sonderheft 5 (2004).

 


  • Steglich, R. & Müller, J. (2001): Zur aktuellen Verbreitung der Schwertschrecken Conocephalus discolor und C. dorsalis (Saltatoria) in Sachsen-Anhalt. 
    Ent. Nachr. Ber. 45(2): 83-88.
     
    • (nebenstehendes Heft 2/2001 mit Titelbild:
      Nepa cinerea [rubra]. - Aufn. J. Müller).

Zusammenfassung 
Von 106 Fundorten (16 syntop) werden Conocephalus discolor und C. dorsalis für Sachsen-Anhalt gemeldet und deren Bedeutung kurz beschrieben.
Über 70 Vorkommen liegen in besonderen Schutzgebieten der FFH-Vorschlagsliste (pSCI - proposed Sites of Community Interest der FFH-Richtlinie).
Der nördlichste Fundort von C. discolor liegt im NSG Jävenitzer Moor bei 52° 30`nördlicher Breite im MTB-Q 3435-3.
 

Conocephalus discolor Weibchen und Männchen; C. dorsalis, Männchen (von oben nach unten). - Aufn.: J. Müller

Summary
On the present limits of distribution of Conocephalus discolor and C. dorsalis (Ensifera) in the federal state “Sachsen-Anhalt” / Germany.
Conocephalus discolor and C. dorsalis were found at 106 localities, at 16 of which they occured together. All localities are listed and there relevance is briefly discussed. More than 70 records are from special protected areas in proposed Sites of Community Interest (pSCI of FFH-GL-EU). The northernmost locality of C. discolor is in the nature reserve area “Jaevenitzer Moor” at 52°30` N, in grid square 3435-3.


  • Müller, J. (1994): Bemerkenswerte Funde von Heuschrecken (Saltatoria) und Libellen (Odonata) in der Umgebung des XXIX. TOP 1993 bei Králová (Zvolen) mit einem Nachtrag zum XXVIII. TOP 1992 bei Turcek. - XXIX. Tábor ochrancov prírody (Králová pri Zvolene, 17.-24.júla 1993), Odborné výsledky 69-79 (ISBN 80-967207-5-9)

Zusammenfassung
Anläßlich des TOP 1993 (bei Kralova/Javorie) wurden 24 Heuschrecken- (Saltatoria) und 7 Libellenarten (Odonata) nachgewiesen, darunter als bemerkenswert Isophya krausii, Barbitistes serricauda, Leptophyes albovittata, Platycleis grisea, Oedipoda caerulescens, Mecostethus grossus, Chrysochraon dispar, Chr. brachyptera und Calopteryx virgo. Ergänzt werden diese Funde u.a. durch ältere Nachweise alpiner Faunenelemente (Salt.: Pholidoptera aptera, Miramella alpina) im Trucek dolina (TOP 1992 bei Turcek) und stenöker Fließwasserarten (Calopteryx virgo, Ophiogomphus cecilia) im Turiec 1992. Aus deutscher Sicht werden die Vorkommen durch Einstufungen in deutsche Rote Listen und ökologische Nischen (zur ökologischen Indikation) bewertet und die Schutzwürdigkeit der nachgewiesenen naturnahen Lebensraumausstattungen hervorgehoben.

Slowakisch:
Pozorhodné nálezy rovnokidlovcov (Saltatoria) a vázok (Odonata) v okolí XXIX. TOP-u pri Královej (Zvolen) s doplnkom k XXVIII. TOP-u pri Turceku (1993, 1992).
Súhrn ( Z nemeckého textu prelozil a upravil: A. Kristín )
Pocas XXIX. TOPu na Královej (Javorie) zistil autor 24 druhov Saltatoria a 7 druhov Odonata. Autor hodnotil ich stav ohrozenosti podla kategórii, ktoré platia v Nemecku (1-ohrozené vyhynutím, 2-silne ohrozené, 3-ohrozené). K zaujímavejsím druhom v oblasti Královej patrili podla toho Isophya krausii (= pyrenaea?), Barbitistes serricauda -, Leptophyes albovittata - 3, Platycleis grisea (= albopunctata) - 3, Decticus verrucivorus - 3, Oedipoda caerulescens - 3, Mecostethus grossus - 3, Chrysochraon dispar, Chr. brachyptera - 3 a Calopteryx virgo - 3, v doline Turceka v r. 1992 druhy Pholidoptera aptera a Miramella alpina a stenoékne vázky Calopteryx virgo a Ophiogomphus cecilia. Pri jednotlivých druhoch ú hodnotené ich ekologické niky a ich význam pri indikácii stavu prostredia. Vymenované sú i typy biotopov zvlást významné z hladiska týchto dvoch skupín hmyzu.


  • Steglich, R. & Müller, J. (1999): Zur Verbreitung der Säbeldornschrecke Tetrix subulata (Caelifera) im mittleren und nördlichen Teil Sachsen-Anhalts. - Entomol. Mitt. Sachsen-Anhalt 7(1): 13-15.

Kurzfassung:
Die Funde der Titelart von 1982 bis 1998 werden aufgelistet (MTB-Q, Fundort, Datum) und kartographisch dargestellt Die Art wird in entsprechenden Feucht-Biotopen (Indikator-Funktion), bevorzugt an vegetationsarmen Gewässerufern oder in frischen bis feuchten Wiesen (incl. Salzwiesen) gefunden.


  • Steglich, R. & Müller, J. (2000): Zur Verbreitung der Blauflügeligen Ödlandschrecke Oedipoda caerulescens und Blauflügeligen Sandschrecke Sphingonotus caerulans (Saltatoria, Caelifera) im mittleren und nördlichen Sachsen-Anhalt. - Entomol. Mitt. Sachsen-Anhalt 8(1): 17-21.

Sphingonotus caerulans und Oedipoda caerulescens (rechts),
 Alte Kiesgrube Marbe westl. Atzendorf, syntop vorkommend, August 2001. - Aufn.: J. Müller

Zusammenfassung
Für den Untersuchungs- und Zeitraum von 1972 bis 1999 werden für Oedipoda caerulescens 17 Fundorte in 14 MTB-Q (= 17,1 % von 82 untersuchten MTB-Q) und für Sphingonotus caerulans 5 Fundorte in 5 MTB-Q (= 6,1 % untersuchter MTB-Q) gemeldet und deren Biotopstrukturen kurz erläutert. Auf die besondere Schutzwürdigkeit der Arten wird im Zusammenhang mit den trockenen FFH-Lebensraumtypen hingewiesen. Untersuchungslücken insbesondere im Bereich von Dünenstandorten im sandigen Elbtal und im Naturraum "Altmarkheiden" werden genannt.



  • Wallaschek, M., T.J. Müller & K. Richter (unter Mitarbeit von A. Federschmidt, U. Mielke, J. Müller, C. Neunz, J. Ohst, M. Oelerich, M. Oschmann, M. Schädler, B. Schäfer, R. Scharapenko, W. Schüler, M. Schulze, R. Schweigert, R. Steglich, E. Stolle & M. Unruh) (2002): Prodomus für einen Verbreitungsatlas der Heuschrecken, Ohrwürmer und Schaben (Insecta: Ensifera, Caelifera, Dermaptera, Blattoptera) des Landes Sachsen-Anhalt - Stand: 31.01.2002. - Entomol. Mitt. Sachsen-Anhalt 10(1/2): 3-88.
     
    • Fehler-Korrektur: Prodromus - Prodomus
    • Es ist natürlich ein Prodromus = ein Vorläufer eines Verbreitungsatlas´ gemeint. Diesen peinlichen Fehler hat offensichtlich keiner zuvor bemerkt. Jeder, der schon Korrektur lesen mußte, weiß aber, wie leicht soetwas passieren kann - das ist halt “menschliche Unzulänglichkeit”, die immer wieder und überall passieren kann ...
    • Aber: so falsch ist dann "Prodomus" auch nicht, denn "prodomo" bedeutet: "in eigener Sache, für sich selbst, oder: zum eigenen Nutzen" und das soll dieser Atlas-Vorläufer auch sein ...
       

s. auch (eine wichtige Grundlage für die weitere Arbeit, in die leider unser Prodromus noch nicht eingeflossen ist ...):

s. auch:

  • Köhler, G (unter Mitarbeit von F. Fritzlar, J. Samietz, K. Seifert, F. Julich & A. Nöllert) (2001): Fauna der Heuschrecken (Ensifera et Caelifera) des Freistaates Thüringen. - Naturschutzreport H. 17: 377 S.

 

zurück nach oben