Abstracts zu Ökologie und Naturschutz:

  • Müller, J. (1992): Konzeption zur Entwicklung des Schutzgebietssystems im Land Sachsen-Anhalt (Schutzgebietskonzeption LSA). - Natursch. Land Sachsen -Anhalt 29(1): 7-13.

Zusammenfassung
Ausgehend von grundlegenden Leitlinien des Naturschutzes in der Bundesrepublik Deutschland, den Grundmotiven, Zielen und Strategien eines geforderten ganzheitlichen Naturschutzes werden für das Schutzgebietssystem des Landes Sachsen-Anhalt allgemeine und spezifische Kriterien sowie die Verfahrensweise zur Ausweisung neuer Schutzgebiete in einem Biotopverbund vorgelegt. Für NSG und großflächige Schutzgebiete (Nationalparke, Biosphärenreservat und/oder Nationalpark, gesamtstaatlich repräsentative Gebiete, IBA) werden die nächsten Vorhaben genannt. Für die Pflege und Entwicklung der Schutzgebiete werden die erforderlichen Rahmenbedingungen erörtert.


  • Müller, J. (1993): Naturschutz und Landschaftsentwicklung in Sachsen-Anhalt. - In: Hübler, K.-H. & Cassens, H.-J. (Hrsg.): Naturschutz in den neuen Bundesländern: Chancen für die Landschaftsentwicklung, Bewertung der Naturschutzpolitik, Stand der Gesetzgebung in den neuen Bundesländern und in Belin. Taunusstein: Blottner, S. 55-68.

Kurzfassung:
Nach einer einleitenden Kurzcharakteristik des Landes Sachsen-Anhalt wird der aktuelle Stand der Naturschutz-Gesetzgebung einschließlich der Großschutzgebietsplanung (Naturparke, Biosphärenreservate, Naturschutzgroßprojekte von gesamtstaatlich repäsentativer Bedeutung, IBA, EG-Vogeschutzgebiete, Ramsar-Gebiete und Europareservat) und dem Zwischenstand (27.10.1992) der Schutzgebietsstatistik erörtert
Es wird auf die ersten Umweltberichte für die Jahre 1990 und 1991 hingewiesen.

neu: jetzt als PDF-Datei


  • Müller, J. (1993): Neufassung von Landesnaturschutzgesetzen: Beispiel Naturschutzgesetz Sachsen-Anhalt (NatSchG LSA). - Jb. Natursch. Landschaftspfl. 48: 197-206.

Kurzfassung:
Das erste Naturschutzgesetz der neuen Bundesländer (vom 11. Febr. 1992) wird in den wichtigsten Bestandteilen kurz erläutert.

Die Ausführungen werden durch 8 Abb. der Naturausstattung Sachsen-Anhalts ergänzt.

neu: jetzt als PDF-Datei


  • Müller, J. (1994): Was sind, was sollen Naturparke in Sachsen-Anhalt? Informationen zur Naturparkplanung. - Natursch. Land Sachsen-Anhalt 31(1): 21-26.

Kurzfassung:
Ausgehend von einer Darstellung der Geschichte der deutschen Naturparke werden für die geplanten neuen sachsen-anhaltischen Naturparke die Zweckbestimmung, Aufgaben, Landschaftspflege und Naturschutz, Förderung naturnaher Methoden in der Land- und Forstwirtschaft, Sicherung des kulturellen Erbes, umwelt- und sozial verträglicher Fremdenverkehr, Öffentlichkeitsarbeit und Umwelterziehung, Koordinierung anderer, das Territorium betreffender Nutzungsplanungen, Zonierung siwie Organisation und Aufgaben eines Naturparkträgers, der ein Koordinierungszentrum betreiben soll, beschrieben. In diesem Sinne sollen in den Jahren 1994 bis 1996 in den Naturräumen Dübener Heide, Saale-Unstrut-Triasland, Untere Saale, Harz und Colbitz-Letzlinger Heide neue Naturparke durch Verordnung der Obersten Naturschutzbehörde etabliert werden.


  • Müller, J. (1996): Die Bedeutung der Großschutzgebiete im Land Sachsen-Anhalt für die Weißstorchpopulation an der westlichen Arealgrenze. - In: Kaatz, Chr. & Kaatz, M. (Hrsg.): Jubiläumsband Weißstorch, 3. Tagungsband Storchenhof Loburg im MRLU LSA: 52-54.

Summary (editors)
80 per cent of approximately 3,500 german brooding couples settle in the East Germany. With 500 coupis, Saxony-Anhalt has a relatively stable stock in comparison to the Western lands of Germany and represents a clear-cut border of dense settlement at the Western margin of the current area of the storks. Therefore, Saxony-Anhalt with ist nourishing biotops in the brood area of 304 km long Elbe Valley and the Elbe-Havel spot as well as the Drömling and the Altmark has particular responsibility for the continued existence of this species (protection of the species) in Europe. Thus, the white stork functions as an indicator for a relatively intact net of biotopes in the single natural spaces and it gives indications for the conservation and the development of living spaces (conservation of the biotopes) that contain a large number of species. According to Saxony-Anhalts strategies  for nature conservation the preservation and development of such biotopes is most effective in ecosystems. For  this, big nature reserves of the category "national park" and "biosphere reserve" are most suitable. In this area, there are to define the best aims for conserving species, biotopes and ecosystems on the basis of nature reserves in different zones of protection, because conservation, of species is only effective connected with conservation of ecosystems for the reason that a single species can only exist in symbiosis within the correlating living space. The big natur reserves are not intentionally bound on political borders. Within these areas, it is practised a special care by coordination offices (stations for conservation as so called "regional adminstrations" because of the approach relating directly to nature. The regions are the Kämkerhorst in the natur reserve Drömling, Ferchels at Lower Havel, Kapenmühle in the biosphere reserve Middle Elbe. These are the so called "Kleine Fachämter vor Ort" for the competent authorities and including honorary conservation. They are responsible for plan of use within the area. For the future, every plan should pass these institutions and they should guarantee interests concerning the specific protection of species and biotopes for the white stork in Saxony-Anhalt.


  • Müller, J. (2001): Großschutzgebiete zur Verwirklichung einer ganzheitlichen Naturschutzstrategie im Land Sachsen-Anhalt. - Von der Naturdenkmalpflege zum Prozessschutz in den Nationalparken, Umweltgesch. u. Umweltzukunft Bd. XI: 83-90.
     
  • kein abstract aber
    jetzt neu als PDF-Datei


 

zurück nach oben