Abstracts zu Libellen (Odonata):

Entomologische Nachrichten u. Berichte 45(2001)3/4: s. unten

Mü" auf der GdO-Tagung
in Bremen,1998.
Aufn.: Eberhard G. Schmidt,  Essen.

>  siehe auch themenbezogene Darstellungen:

affinis FFH-Libellen Sachsen-Anhalts
Gomphiden (Elbe ...) Rote Liste Odonata Sachsen-Anhalt 2004


Aktuell (neueste Veröffentlichung):

 

  • MÜLLER, R. & R. STEGLICH (2007): Gehören Coenagrion armatum und Onychogomphus forcipatus (Odonata) zur Libellenfauna Sachsen-Anhalts. - Entomol. Mitt. Sachsen-Anhalt 15(1): 28-30 u. Abb. 1 u. 2 auf 4. Umschlagseite.
    als PDF-Datei verfügbar
     
  • MÜLLER, J. (2007): Verbreitungsatlas der Libellen (Odonata) im Land Sachsen-Anhalt. Bitte um Zuarbeit. - Entomol. Mitt. Sachsen-Anhalt 15(1): 38.
    als PDF-Datei verfügbar


  • MÜLLER, J. & R. STEGLICH (2004):
    Rote Liste der Libellen (Odonata) des Landes Sachsen-Anhalt. 2. Fassung, Stand: Februar 2004.
  • Rote Listen Sachsen-Anhalt, Berichte des Landesamtes für Umwelt Heft 39: 212-216. 
     
  • abstract > s. Rote Liste Odonata ST   -   jetzt als PDF-Datei verfügbar

 

  • MÜLLER, J. &  STEGLICH, R. (2001):
    Zum aktuellen Vorkommen der Flußjungfern (Gomphus et Ophiogomphus - Odonata) in der Elbe Sachsen-Anhalts. -
  • Ent. Nachr. Ber. 45(3/4): 145-150.  
    • Herrn Prof.em. Dr. Eberhard G. Schmidt, Essen, zur Vollendung seines 65. Lebensjahres in herzlicher Verbundenheit gewidmet.
    • siehe Titelfotos.  - weitere Mitteilungen zu Elbe-Gomphiden.
       

Zusammenfassung
Die Vorkommen von Ophiogomphus cecilia
, G. (Stylurus) flavipes und Gomphus vulgatissimus in der Mittleren Elbe machen im Zusammenhang mit einer artenreichen übrigen Libellenfauna der Flußlandschsaft Elbe deutlich, daß die große Anzahl hoch spezialisierter (stenöker) Arten ein Maß ist für die gute Qualität der Naturausstattung . Die endemische Gomphiden-Fauna der Elbe und  andere stenöke Arten im unmittelbaren Retentionsbereich sind von überregionaler Bedeutung und liegen in “Besonderen Schutzgebieten” (BSG) der 15 “Vorschlagsgebiete von gemeinschaftlichem Interesse” (pSCI der EU-Kommission) gemäß Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie.

Summary
To the actually occurrence of the River-Gomphidae (Gomphus et Ophiogomphus - Odonata) in the Elbe river in Sachsen-Anhalt.

The occurrences of Ophiogomphus cecilia, G. (Stylurus) flavipes and Gomphus vulgatissimus in the River Mittlere Elbe/Sachsen-Anhalt and of other stenoec Species in oxbow lakes and temporary waters of the flood plain are of superregional importances and placed in 15 proposed Sites of Community Interest (pSCI of FFH-GL - EU-Com.). This indicate a good oecological quality of natur in the landscape Elbe river.


ff ab 1969 ...

  • Müller, J. (1969): Bemerkenswerte Odonatennachweise an den Löderburger Bruchfeldteichen (Magdeburger Börde). - Naturkdl. Jber. Mus. Heineanum, Halberstadt IV: 21-23.

Kurzfassung:
Es wird über die Funde von Anaciaeschna isosceles, Anax parthenope und Orthetrum cancellatum an den Bruchfeldteichen der Egelner Mulde (Bodeniederung) berichtet.


  • Müller, J. (1970): Zur Odonatenfauna der Magdeburger Börde. - Ent. Nachr. 14(2): 22-29.

Summary
Contribution to the Fauna of dragonflies in the Magdeburger Börde (GDR).
40 dragonflies (19 Zygoptera, 21 Anisoptera) are observed in the Magdeburger Börde 1963-1969. The habitats are doubtlessly favoured by continantal-like climate (“Mitteldeutsches Trockenklima” ): 45 % of spevies belong to the southern group (St. Quentin).
The evidences are remarkable for the GDR-fauna: Lestes barbarus, Coenagrion vernale, C. mercuriale, C. hastulatum, C. ornatumj, Anaciaeschna isosceles, Orthetrum brunneum and Sympetrum fonscolombei.
The results of a literature review are complemented by my own findings.


  • Müller, J. (1970): Mediterrane Libellenarten in der Magdeburger Börde. - Natursch. naturkdl. Heimatforsch. Bez. Halle u. Magdeburg 7(1/2): 82-89.

Kurzfassung:
Es werden neue Funde aus dem Teichgebiet der Bergbaufolgelandschaft im Süden der Magdeburger Börde (Bodeniederung zwischen Egeln und Staßfurt) genannt, anderen Nachweisen gegenübergestellt und ihre Herkunft diskutiert. Folgende Arten werden besprochen:

 

 

  • Lestes barbarus (s. nebenstehende Aufn. der Art aus der Westerwiese Unseburg von 1977), Anaciaeschna isosceles, Orthetrum brunneum, Sympetrum fonscolombei, Lestes virens und Sympetrum striolatum.

 

 

 

 


  • Müller, J. (1980): Libellenfunde (Insecta, Odonata) in Naturschutzgebieten des Bezirkes Magdeburg, DDR. - Arch. Natursch. Landschaftsforsch., Berlin 20(3): 145-153.

Summary
Findings of dragonflies (Insecta, Odonata) in some nature reserves of GDR-district Magdeburg.
Preleminary annotated checklists are given of 32 species (17 Zygoptera, 15 Anisoptera) for the nature reserves Salzstelle bei Hecklingen (1 in table), Kreuzhorst bei Magdeburg (2), Schollener See (3), and Jävenitzer Moor (4). The evidences of the rare species are remarkable: Lestes barbarus (Salzstelle Hecklingen, Jävenitzer Moor), Ischnura pumilio, Coenagrion ornatum, Erythromma viridulum (Schollener See), Orthetrum coerulescens (Jävenitzer Moor), Orthetrum brunneum (Salzstelle Hecklingen), and Sympetrum pedemontanum (Kreuzhorst, Schollener See, Jävenitzer Moor). Zhe protection and the continued examinations are discussed shortly.

Zusammenfassung
In einer ersten Mitteilung zur Libellenfauna von Naturschutzgebieten des Bezirkes Magdeburg werden 32 atenarten genannt. Bemerkenswert sind die Vorkommen der seltenen Arten Lestes barbarus (Salzstelle bei Hecklingen, Jävenitzer Moor), Ischnura pumilio, Coenagrion ornatum, Erythromma viridulum (Schollener See), Orthetrum coerulescens (Jävenitzer Moor), Orthetrum brunneum (Salzstelle bei Hecklingen) und Sympetrum pedemontanum (Kreuzhorst bei Magdeburg, Schollener See, Jävenitzer Moor). Es werden Hinweise zum Schutz und zur weiteren Bearbeitung gegeben.

Die Gebänderte Heidelibelle, Sympetrum pedemontanum, war in der Zeit der hier genannten Publikationen im Bezirk Magdeburg eine relativ häufige Art meliorierter Gräben und somit sozusagen eine “Meliorationsart”, ein Bioindikator für Meliorationsgräben. - Heute, z.B. zum Zeitpunkt dieser Aufnahmen von 1992 an der Ohre im Drömling/Sachsen-Anhalt, ist sie seltener geworden. - Aufn.: J. Müller.

 

  • Müller, J., P. Strobl & Lotzing, K. (1980): Neue bemerkenswerte Libellenfunde (Insecta , Odonata) im Bezirk Magdeburg. - Abh. Ber. Naturkd. Vorgesch., Magdeburg XII(3): 75-80.

Zusammenfassung
Es werden für folgende 13 stenöke Libellenarten Neufunde mitgeteilt und deren Gefährdungsgrad diskutiert: Calopteryx splendens (hohe Abundanz am Tanger bei Weißewarthe; Ohre), C. virgo (Tanger bei Demker), Lestes barbarus (mehrere Fundorte in der Bodeniederung des Kreieses Staßfurt, Hohenwarthe bei Magdeburg, NSG Jävenitzer Moor), Coenagrion ornatum und Ischnura pumilio (NSG Schollener See), Erythromma viridulum (mehrere Fundorte in der Bodeniederung des Kreises Staßfurt, SO Stendal, NSG Schollener See), Gomphus vulgatissimus (Tanger bei Demker), Orthetrum brunneum (NSG Salzstelle bei Hecklingen), O. coerulescens (NSG Jävenitzer Moor), Sympetrum danae (hohe Abundance im NSG Jävenitzer Moor), S. pedemontanum (neu: Stendal, Unseburg, Drömling, NSG Jävenitzer Moor - Rückgang: NSG Schollener See), Leucorrhinia dubia (bei Stendal), L. rubicunda (Stendaler Stadtforst).


  • Stachowiak, G., J. Müller, K. Lotzing & Spitzenberg, D. (1981): Notizen zur Geschichte und Entomofauna des FND Bormholt-Teich bei Altmersleben, Kreis Kalbe/Milde (Altmark). - Abh. Ber. Naturkd. Vorgesch., Magdeburg XII(4): 79-81.

Zusammenfassung
Für einen künstlich geschaffenen Weiher, das 1980 entstandene Flächennaturdenkmal "Bormholt -Teich bei Altmersleben" im Kreis Kalbe/ Milde (Altmark - MTB-Quadrant 3334/II), wird die Entstehungsgeschichte und Libellenfauna von Mai 1980 bis Juni 1981 mit Angabe eines Teiles der Insekten-Begleitfauna beschrieben. Von 21 Odonaten werden die gefährdeten Coenagrion hastulatum, C. lunulatum und Ischnura pumilio sowie die Wanderart Sympetrum fonscolombei und die südkontinentale Sympetrum pedemontanum hervorgehoben. Von 18 autochthonen Arten gehören 11 zur eurosibirisch verbreiteten (7 holarktisch, 2 gemäßigt-kontinental, je 1 boreomontan und südkontinental), 3 zur mediterranen und 5 zu der zwischen beiden überleitenden Artengruppe. Das anthropogene FND gilt als Beispiel für die Schaffung neuer geschützter Lebensräume für gefährdete Insektenarten.


  • Müller, J., K. Lotzing, W. Ciupa, F. Conrad & Spitzenberg, D. (1982): Beiträge zur Insektenfauna der Naturschutzgebiete im Bezirk Magdeburg. 1. Einleitung und Libellenfunde (Odonata) am Schollener See (Kr. Havelberg). - Naturschutzarb. Bez. Halle u. Magdeburg 19(1): 25-38.

Kurzfassung:
Nach der einleitenden Darstellung der Untersuchungsprogrammes (NSG und Insektengruppen) der FG Faunistik und Ökologie wird in einer kommentierten Artenliste die Libellenfauna des Schollener Sees dargestellt.
Als bemerkenswert sind hervorzuheben: L. viridis, E. viridulum, C. ornatum, I. pumilio A. viridis S. flavomaculata, O. coerulenscens und S. pedemontanum.


  • Müller, J. (1984): DDR-Erstnachweis der Späten Adonislibelle Ceriagrion tenellum (De Villers) im Naturschutzgebiet Mahlpfuhler Fenn, Kreis Tangerhütte (Bez. Magdeburg) (Insecta, Odonata, Coenagrionidae). - Faun. Abh., Staatl. Mus. Tierkd. Dresden 12(3): 39-43.
  • C. tenellum-Paarungsrad, Mahlpfuhler Fenn 12.07.1982. 
    Aufn.: J. Müller

Summary
First GDR-Discovery of Ceriagrion tenellum (De Villers) in the nature reserve Mahlpfuhler Fenn near Tangerhütte, district Magdeburg.
The dragonfly Ceriagrion tenellum was found on June 28, and on July 12, 1982 in the Sphagnum-moor of the Nature Reserve Mahlpfuhler Fenn (GDR-3536/III) near Tangerhütte. This is the first authochthonous occurence in the GDR, district Magdeburg. The females were observed in three heterochrome forms (fig. 1). Of the other dragonfly fauna there are remarkable for this moorland: Ophiogomphus serpentinus, Leucorrhinia dubia, Coenagrion hastulatum, Somatochlora arctica. - A comparison with neighbouring regions in Niedersachsen (FRG) and a zoogeographical analysis are added.
 


Alpen-Smaragdlibelle - Somatochlora alpestris

 

Subadulte Somatochlora alpestris am Brockenbett des damaligen NSG Oberharz (heute: Nationalpark Hochharz), unmittelbar neben der Brockenstraße. - Aufn. 27. Juni 1987: J. Müller

S. alpestris, Männchen, 1992, in den Österreichischen Alpen, Vorarlberg, im Montafon. - Aufn.: J. Müller

  • Müller, J. (1987): Nachweis der boreo-alpinen Somatochlora alpestris (SELYS, 1840) (Ins., Odonata) im Brockenhochmoor des NSG Oberharz. - Ent. Nachr. Ber. 31(5): 230-232.
    • “Ergebnisse
      Am 2. August 1986 gelang dann endlich der erste Nachweise von S. alpestris auf einem Brockenhochmoor in etwa bei der Heinrichshöhe um 1045 m NN. Nachdem ich an diesem sonnigen Samstag die weitverzweigten Sphagnumflächen mit nur wenigen kleinen noch wasserführenden Schlenken abgesucht hatte, entdeckte der mich begleitende Staßfurter Coleopterologew W. CIUPA in der Nähe eines Baches nahe der Straße auf einer südwestexponierten Sphagnumffäche eine dunkle Libelle, die sich auf einem Fichtenzweig niederließ und leicht zu erbeuten war. Bei der sich daran anschließenden Nachsuche in dieser unmittelbaren Umgebung wurden dann neben diesem Weibchen noch ein weiteres Weibchen und drei an kleinen Schlenken patroulierende Männchen beobachtet, von denen 1,2 als Sammlungsbelege gefangen wurden ...”
    • “Diskussion
      Unser Fund der Alpen-Smaragdlibelle auf dem Brockenhochmoor ist der 15. Nachweis - jeweils 1 Jahr als 1 Nachweis gerechnet für die im Imaginalstadium lebende Generation - am 12. Fundort im Gebiet der DDR aus drei Mittelgebirgen ... Er ist nach den 1978/79er Nachweisen (zwischen 750 -926 m NN), aber wenig präzisierten Angaben von DORLOFF und KÖRNER (1981) und den unpublizierten Funden von E. SCHMIDT “vor Jahren” (brfl. Mitt. 12.5.1987) im NSG Hochharz der BRD ein Wiederfund der Art im Ostharz der DDR nach 72 Jahren und präzisiert das hiesige Vorkommen: aútochthon auf den Harzhochmooren bei 1000 m NN...”
    • Die bisherigen Fundorte von S. alpestris im Gebiet der DDR werden tabellarisch zusammengefaßt dargestellt.
       
  • Müller, J. (1987): Zum Vorkommen der Alpen-Smaragdlibelle (Somatochlora alpestris) und Arktischen Smaragdlibelle (Somatochlora arctica) in den Hochmooren des Naturschutzgebietes Oberharz. - Ges. Nat. Umwelt, Bez.-Vorstd. Magdeburg, Mitt.-Bl. 5: 76-79.
     
  • Müller, J. (1988): Ökologisch-zoogeographische Bemerkungen zum rezenten Vorkommen von Somatochlora alpestris (SELYS, 1840). - Libellula 7(1/2): 53-58.
    • Zusammenfassung
      Somatochlora alpestris wird als (oreo-)tundrales Faunenelement mit primär arktoalpiner Verbreitung (in den arktischen Tundren und den subalpinen/alpinen Zonen der südlichen mitteleuropäischen Hochgebirgslagen) und sekundär boreomontaner Verbreitung (in den borealen Nadelwäldern der Taiga und den montanen Nadelwäldern südlicher mitteleuropäischer Gebirge) und als echtes Eiszeitrelikt eingestuft. Gleichzeitig erfolgt eine Zusammenstellung der von Somatochlora alpestris besiedelten Lebensräume und deren zoogeographische Einordnung (Termini nach DE LATTIN 1967, BANARESCU & BOSCAIU 1978).
       
  • Müller, J. (1988): Zum Vorkommen von Somatochlora alpestris und S. arctica in den Mittelgebirgen der DDR. - Tagung Ges. deutschspr. Odonatol., März 1988, Hamburg, Programm u. Abstracts: S. 12.
    • (Obwohl ich damals (noch) keine Reiseerlaubnis von meinem Forschungsdirektor im VEB Fahlberg-List, Magdeburg, erhielt und an der Tagung in HH nicht teilnehmen konnte, wurde meine gemeldete Zusammenfassung aufgenomen, die ich hier nochmals abdrucke:)
    • Abstract
      Die beiden eurosibirisch verbreiteten, kaltstenothermen und gegenwärtig fast überall vom Austerben bedrohten Smaragdlibellenarten S. alpestris und S. arctica unterscheiden sich hinsichtlich ihrer wenigen ktuellen mitteleuropäischen Vorkommen besonders dadurch, daß sie zwar einerseits beide die gleiche ökologische Nische (verwachsene Schlenken) in den Hochmooren der höheren Gebirgslagen besiedeln, aber andererseits S. alpestris auf die höheren Lagen (ab etwa 800 m NN) beschränkt bleibt und S. arctica auch in den Sphagnum-Gewässern des Flachlandes (sehr lokal) vorkommen kann. Während gemeinsame Vorkommen bisher in den Alpen, dem Voralpenland, Schwarzwald, böhmischen Erzgebirge und Westharz (BRD-NSG Hochharz) bekannt waren, fehlten aus der DDR bisher derartige Nachweise. Diese Lücke konnte nun (1987) durch eigene Funde im DDR-NSG Oberharz und im Erzgebirge im NSG Kleiner Kranichsee (leg. T. BROCKHAUS) geschlossen werden.
      Im NSG Oberharz wurden beide Arten in Schlenken mit flutenden Sphagnen verschiedener Ausbildungsformen Harzer Hochmoore gefunden. Alle Larvenhabitate waren durch Eriophorum-durchwachsene Sphagnumflächen mit pH-Werten zwischen 4,6 - 5,5 und geringer Tiefe (bis etwa 15 cm) zu chrakterisieren). Zum Zeitpunkt des Larvenschlupfes (Ende Juni 1987) lagen die Wassertemperaturen an der Oberfläche bei 17,4° bis 19,4° C und etwa 10 cm tief bei 15,8° und 16° C. Phänologisch bestand zwischen den Habitaten am Brockenbett (bei 900 m NN) und an der Heinrichshöhe (bei 1045 m NN) ein Unterschied im Juli 1987 von etwa 2 Wochen. Ganz allgemein ausgedrückt sind als Schlupftermin die ersten Hochsommertage im Juni/Juli anzugeben. Der Eiablageplatz ist im + lockeren Fichtenwald hauptsächlich in den Schlenken mit flutenden Sphagnen und ihren Vertikalstrukturen in den durchwachsenen Sphagnumflächen in Form der Eriophorumhalme von 45 bis 50 cm Höhe bei einer Dichte bis zu etwa 710 Halmen/m² festgelegt. Die ökologische Nische für S. alpestris und arctica ist im nördlichsten Gebirgsregenmoorgebiet Mitteleuropas in Pflanzensukzessionsstufen saurer Gewässer mit weitgehend fortgeschrittenen Verlandungs- und Vermoorungsprozessen eingefügt. Auf der Grundlage dieser auch für andere Vorkommen geltenden Erkenntnis werden HInweise zum gezielten Arten- (Biotop-)Schutz im NSG Oberharz gegeben.
       
  • Müller, J. (1988): Zum Vorkommen und zur Bedeutung der Alpen-Smaragdlibelle als lebendes Eiszeitrelikt im NSG Oberharz. - 4. Landschaftstag, Wernigerode, März 1988.
     


  • Müller, J. (unter Mitarbeit: J. Buschendorf) (1993): Rote Liste der Libellen des Landes Sachsen-Anhalt. - Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt H. 9: 13-16.

Kurzfassung
In die
Rote Liste wurden von 61 im Gebiet nachgewiesenen Arten 37 (= 60,7 %) aufgenommen. Dazu werden Gefährdungsursachen genannt und Schutzmaßnahmen für Fließgewässer, Moore sowie Seen und Weiher (einschließlich Altwässer und Kleinstgewässer) empfohlen.
Es gelten für Sachsen-Anhalt (zur Zeit: Stand Dezember 1992 - alphabetisch geordnet) als

verschollen (Kategorie 0): C. bidentatus, E. bimaculata;

vom Aussterben bedroht (Kat. 1): A.subarctica, C. virgo, C. tenellum, C. mercuriale, C. ornatum , C. boltoni, G. vulgatissimus, L. albifrons, L. fulva, O. cecilia, O. brunneum, S. alpestris, S. arctica, G. (Stylurus) flavipes;

stark gefährdet (Kat. 2): A. isosceles, A. juncea, C. lunulatum, E. viridulum, I. pumilio, L. virens, L. pectoralis, O. coerulescens;

gefährdet (Kat. 3): A. parthenope, C. splendens, C. hastulatum, G. pulchellus, L. barbarus, L. dryas, L. dubia, L. rubicunda, S. flavomaculata, S. pedemontanum, S. striolatum.


  • Müller, J. (1994): Die Libellenfauna (Odonata) und deren Gefährdungsstatus im Land Sachsen-Anhalt ("Rote Liste-Korrektur"). - Mitt.Bl. EVSA 2(2): 39-52.

Zusammenfassung
Für die 38 Landschaftseinheiten des Landes Sachsen-Anhalt wurden bisher 63 Libellenarten bekannt. Die bisherigen Publikationen ("Odonaten-Bibliographie LSA") wurden den Landschaften zugeordnet. Seit der letzten Roten Liste (von 1993) sind Aeshna affinis und Epitheca bimaculata nachgewiesen und deshalb neu zu bewerten. Das Vorkommen von Sympetrum depressiusculum (1985) wurde bisher übersehen und ist neu hinzuzufügen. Somit sind gegenwärtig 1 (1,6 %) (C. bidentatus) ausgestorben, 15 (23,8 %) vom Aussterben bedroht, 9 (14,3 %) stark gefährdet und 11 (17,5 %) gefährdet - je 1 (1,6 %) ist Vermehrungs- (A. affinis) und Irrgast (S. fonscolombii). Von den 61 autochtonen gehören damit 6 rheophile und 5 thermophile Fließwasser-, 2 stenöke Fließwasser-See-, 2 stenöke See-, 1 säuretolerante See-, 2 (von 3) Moor-See-, 4 (von 5) euryöke Moor-, 6 stenöke Moor-, 1 (von 2) Moor-Tümpel-, 2 (von 3) euryöke Tümpel-, 2 stenöke Tümpel-, 3 stenöke Weiher- und 2 (von 6) Weiher-Arten in die Rote Liste Sachen-Anhalts. Nicht eingestuft sind außerdem bisher nur 2 euryöke Fließwasser-See-Arten und alle 13 Ubiquisten.
Für ausgewählte Arten wird der aktuelle Kenntnisstand kommentiert. - Erwartet werden aus Nachbargebieten Cercion lindenii, Nehalennia speciosa und Leucorrhinia caudalis.


  • Müller, J. (1996): Zoogeographische Analyse der Libellen-Fauna (Insecta, Odonata) des Landes Sachsen-Anhalt. - Abh. Ber. Naturkd., Magdeburg 19: 3-11.

Summary
Zoogeographical and ecological analysis of odonate fauna (Insecta, Odonata) of Sachsen-Anhalt.
The odonate fauna of Sachsen-Anhalt contains 63 spec. (61 are indigen), listed in 26 (41,3 %) eurosibiric, 24 (38,1 %) mediterran spec., and 13 spec. (20,6 %) conduct over to this groups. The Red List contains 37 spec., by that are 17 (27 %) from extinction threadet, 9 (14, 3 %) strong endangered and 11 (17,5 %) endangered spec., 2 guests (3,2 %) and 15 ecological groups. The flowing water-, moor- and stenök pond-spec. are the most endangered species.

Zusammenfassung
Für 63 Odonatenarten Sachsen-Anhalts wird eine zusammenfassende Analyse der zoogeographischen Herkunft, der ökologischen Charakterisierung und des aktuellen Gefährdungsstatus (Rote Liste, Stand Ende 1995) gegeben. 26 Arten (41,3 %) sind eurosibirische und 24 (38,1 %) mediterrane Faunenelemente; 13 (20,6 %) gehören zu überleitenden Gruppen mit weiter mediterraner Verbreitung. Insgesamt gelten 37 (60,7 %) von 61 indigenen Arten als bestandsgefährdete Rote Liste-Arten. Am stärksten gefährdet sind alle 13 Fließwasser-Arten, die Moor-Arten und die stenöken Weiher-Arten.


  • Müller, J. (1996): Zum Vorkommen der Gemeinen Keiljungfer Gomphus vulgatissimus L. (Odonata) im Mittellandkanal (Naturpark Drömling, Sachsen-Anhalt). - Abh. Ber. Naturkd., Magdeburg 19: 13-18.

Summary
On the occurrence of Gomphus vulgatissimus L. (Odonata) in the Mittellandkanal (Nature Park Drömling, Sachsen-Anhalt).
About 130 individuals (exuviae, subad., adult) of G. vulgatissimus were found 1992 - 1995 near the canal and in the ship-canal "Mittellandkanal" ("Weser-Elbe-Kanal") of the Drömling in Sachsen-Anhalt. The new (in Mittellandkanal) and hitherto know ecological relations are described and briefly discussed.

Zusammenfassung
Für den beta-mesosaproben Schiffahrtskanal Mittellandkanal ("Weser-Elbe-Kanal") im Drömling Sachsen-Anhalts werden 10 Funde von etwa 130 Exemplaren in den Jahren 1992 bis 1995 der Fließwasserart Gomphus vulgatissimus beschrieben und die Lebensraumverhältnisse kurz erörtert.


  • Müller, J. (1996): Ökofaunistische Übersicht zum Vorkommen der Federlibelle Platycnemis pennipes (Odonata) in Sachsen-Anhalt. - Entomol. Mitt. Sachsen-Anhalt 4(1/2): 28-31, 47.

P. pennipes, Drömling 1992. Aufn.: J. Müller

  • Kurzfassung:
    Es werden die Verbreitung in Sachsen-Anhalt (Rasterkarte), die besiedelten Habitate auf der Grundlage des "Katalog der Biotoptypen und Nutzungstypen für die CIR-luftbildgestützte Biotoptypen- und Nutzungsartenkartierung im Land Sachsen-Anhalt", Abundanzen und die Phänologie der Vorkommemn dargestellt. Von den eigenen 171 zu analysierenden Funden stammen 60 von kleineren (< 5m breiten) und 356 von größeren Fließgewässern, 25 von naturnahen kleinen Stillgewässern (< 1 ha), 40 von (anthropogenen) Teichen (< 1 ha), 2 von naturnahen Seen (> 1 ha) und 1 Fund von größeren (anthropogenen) Stillgewässern (> 1 ha).


  • Müller, J. (1996): Fortschreibung der Roten Listen, dargestellt am Beispiel der Kenntnis- und Bestandsentwicklung der Libellenfauna Sachsen-Anhalts. - Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Halle Heft 21: 66-70.

Kurzfassung:
Es wird nach 5 Jahren (Rote Liste Sachsen-Anhalt) eine Bilanz gezogen, da sich im Zusammenhang mit einer drastisch veränderten industriellen Nutzung des Landes deutliche Entwicklungstendenzen abzeichnen. Neben der Darstellung dieser Tendenzen zu einigen insbesondere stenöken Fließwasser-Arten (Calopteryx-Arten, Gomphiden ...) werden die auf Grund einer Klimaänderung angedeuteten Änderungen im Vorkommen mediterraner Faunenelemente (A. affinis, E. viridulum ...) hervorgehoben. Die Veränderungen im Kenntnisstand der Odonaten-Fauna des Landes werden tabellarisch und statistisch deutlich gemacht.

Es wird für eine baldige Korrektur der Roten Liste von 1993 plädiert, weil Rote Listen nur Sinn machen, "wenn sie die gegenwärtige Gefährdungssituation darstellen, also aktuell signalisieren und somit realistisch beeinflußte Wirkung entfalten können".


  • Müller, J. (1997): Gomphus (Stylurus) flavipes (Charpentier) in der Elbe von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie in der Weser bei Bremen (Anisoptera: Gomphidae). - Libellula 16(3/4): 169-180.

Summary
Gomphus (Stylurus) flavipes (Charpentier) in the river Elbe of Saxony, Saxony-Anhalt, Brandenburg, Meclenburg-Western Pomerania, Lower Saxony, Schleswig-Holstein and in the river Weser near Bremen, Germany (Anisoptera: Gomphidae).


In 1996 and 1997 more than 300 individuals (larvae, exuviae, emerging adults, subadults, adults) were recorded in the Elbe between km 168 and 568 and in 1997 in the Weser between km 351 and 353 near Bremen. This are the first records for Saxony and Mecklenburg-Western Pomerania and the rediscovery in Schleswig-Holstein after 85 years. The Europe-wide importance of the indigenous (conformable FFH-standard 92/43/EWG) and the ecological conditions for the nature protection in the nature-like fields between the groynes are discussed shortly.

Gomphus (Stylurus) flavipes, Asiatische Keiljungfer.
Aufn.: J. Müller.

 

Zusammenfassung
In den Jahren 1996 und 1997 wurde an der Elbe zwischen den Strom-km 168 und 568 in den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein und an der Weser südlich Bremen zwischen km 351 und 353 Gomphus (Stylurus) flavipes flavipes als indigen nachgewiesen. Insgesamt wurden mehr als 300 Larven, Exuvien, Flügel, schlüpfende, subadulte und ausgefärbte Imagines gefunden. Dies sind Erstnachweise für Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern und die Weser sowie Wiederfunde nach 85 Jahren für Schleswig-Holstein. Die europaweite Bedeutung der Vorkommen (gemäß FFH -Richtlinie 92/43/EWG) und die ökologischen Bedingungen in naturnahen Buhnenfeldern für den Naturschutz werden diskutiert.


  • Müller, J. (1998): Die Libellen-Fauna (Insecta: Odonata) der Naturschutzgebiete Mahlpfuhler Fenn, Jävenitzer Moor und Benitz des Tanger-Gebietes und der Altmark -Heiden in Sachsen-Anhalt. - Abh. Ber. Naturkd., Magdeburg 20: 3-18.

Summary
The odonate fauna of the nature reserves Mahlpfuhler Fenn, Jävenitzer Moor, and Benitz in the landscapes Tanger-Gebiet and Altmark-Heiden of Sachsen-Anhalt.
42 odonate species were found during 1977-1996 in the Sphagnum moors Mahlpfuhlöer Fenn (3536/III) and Jävenitzer Moor (3534/II), and in the gravel-pit waters of Benitz (3634/IV), including Ceriagrion tenellum, Ophiogomphus cecilia, Cordulegaster boltoni and Somatochlora arctica (all extinction threated), Lestes virens, Coenagrion lunulatum, Coenagrion mercuriale, Erythromma viridulum, Ischnura pumilio, Aeshna juncea, Orthetrum coerulescens (all strongly endangered species), and Calopteryx splendens, Lestes barbarus, Lestes dryas, Coenagrion hastulatum, Somatochlora flavomaculata, Sympetrum pedemontanum, Leucorrhinia dubia and Leucorrhinia rubicunda (all endangered species). The ecological conditions and the European importance (FFH-Standard) for the nature protection are described and shortly discussed.

Ophiogomphus cecilia, Grüne Flußjungfer, Ihle 25.7.1999. - Aufn.: J. Müller.

Zusammenfassung
Für die Sphagnum-Moore NSG Mahlpfuhler Fenn (zugleich Durchströmungsmoor) und NSG Jävenitzer Moor sowie die Abgrabungsgewässer des nsg Benitz werden 42 Libellenarten für den Zeitraum 1977-1996 nachgewiesen. Darunter befinden sich die vom Aussterben bedrohten Arten Ceriagrion tenellum, Ophiogomphus cecilia, Cordulegaster boltoni, Somatochlora arctica, die stark gefährdeten Arten Lestes virens, Coenagrion lunulatum, Coenagrion mercuriale, Erythromma viridulum, Ischnura pumilio, Aeshna juncea, Orthetrum coerulescens und die gefährdeten Calopteryx splendens, Lestes barbarus, Lestes dryas, Coenagrion hastulatum, Somatochlora flavomaculata, Sympetrum pedemontanum, Leucorrhinia dubia und Leucorrhinia rubicunda. Die ökologischen Bindungen und die mit 2 Arten der FFH-Richtlinie überregionale Bedeutung für den Naturschutz werden kurz diskutiert.


  • Müller, J. (1999): Ophiogomphus cecilia (Fourcroy) in der Donau bei Deggendorf, Niederbayern (Anisoptera: Gomphidae). - Libellula 18(1/2): 69-70.

Zusammenfassung
Der Fund eines schlüpfenden Weibchens von Ophiogomphus cecilia am Ufer eines Buhnenfeldes der Donau bei km 2 888,1 nahe Deggendorf (Niederbayern) am 18. Juli 1998 wird kurz beschrieben und diskutiert.

Summary
Ophiogomphus cecilia (Fourcroy) in the river Donau near Deggendorf, Niederbayern (Anisoptera: Gomphidae).
On 18-VII-1998, one emerging female was recorded at the Donau near Deggendorf (km 2 888.1). The record is briefly discussed.


 


  • Müller, J. (1999): Zur Naturschutz-Bedeutung der Elbe und ihrer Retentionsflächen auf der Grundlage stenöker lebensraumtypischer Libellenarten (Insecta, Odonata). - Abh. Ber. Naturkd., Magdeburg 21: 3-24.

Summary
The importance of the Elbe River and its flood plain for nature protection based on the occurrence of Odonata (Insecta).
52 spp. of dragonflies are indigenous. This is 65 % of the German Odonata fauna and 82,5 % of that of the country Sachsen-Anhalt. 31 of this species are Mediterranean origin. This is caused by the specialy climatic situation in the Elbe Valley which has higher summer-temperatures than the surrounding area. The occurrences of Gomphus vulgatissimus, G. flavipes and Ohphiogomphus cecilia in the river and of Lestes barbarus, Erythromma viridulum, Aeshna affinis, A. viridis, Anax parthenope and Epitheca bimaculata in oxbow lakes and temporary waters of the flood plain are of superregional importance. Underlined is a specific responsibility of the country Sachsen-Anhalt for the protection of these species.

Exuvien von Gomphus (Stylurus) flavipes (links) und Ophiogomphus cecilia.
Aufn.: J. Müller

  • Zusammenfassung

    Für die Flußlandschaft Elbe sind 52 Libellen-Arten (65 % der deutschen Fauna, 82,5 % der Landesfauna) als indigen bekannt. Davon gelten 31 als mediterran verbreitete Arten, womit die besondere klimatische Situation des warmen Elbtales zu kennzeichnen ist. Die Vorkommen von Gomphus vulgatissimus, G. flavipes und Ophiogomphus cecilia in der Elbe und von Lestes barbarus, Erythromma viridulum, Aeshna affinis, A. viridis, Anax parthenope und Epitheca bimaculata im unmittelbaren Auen- und Einzugsbereich sind von überregionaler Bedeutung, wodurch die besondere Verantwortung des Landes Sachsen -Anhalt für den Schutz dieser Arten hervorzuheben ist.

 

 


  • Müller, J. & Steglich, R. (2000): Zur Verbreitung der Südlichen Mosaikjungfer Aeshna affinis (Odonata) in Sachsen-Anhalt in den Jahren 1993 bis 1999. - Entomol. Mitt. Sachsen-Anhalt 8(1): 22-32.

Aeshna affinis, Südliche Mosaikjungfer. -  Aufn.: J. Müller, 1995, ndl. Wörlitz.

  • Zusammenfassung
    Im Untersuchungszeitraum gelangen insgesamt 92 Nachweise mit 811 Aeshna affinis, davon 75 mit über 778 Aeshna affinis im warmen Elbtal und 1995 auch darüber hinaus 20 Funde mit 28 Individuen in 9 weiteren Naturräumen Sachsen-Anhalts. Dabei wurden insbesondere warme temporäre Feuchtbiotope (insbesondere Altarme, Weiher, Tümpel und Flutrinnen) im Bereich der Retentionsflächen und der Qualmwasserbereiche an Deichen der Elbe bevorzugt über mehrere Jahre beflogen und offensichtlich besiedelt. Die Art wurde somit bodenständig und wird ökologisch als "thermophile Tümpel-Art mit Bindung an austrocknendes lockeres Ufer- undf Wasserried" eingestuft. Sie wurde 17mal gemeinsam mit der ebenfalls thermophilen Tümpel-Art Lestes barbarus nachgewiesen.
     

 


  • Müller, J. & Steglich, R. (2001): Zur Indikation der "FFH -Tauglichkeit" der Elbe durch die Flußjungfern (Gomphidae). - Abh. Ber. Naturkundemus. Görlitz 73(1): 59-61.

Summary
Gomphids as indicators for FFH classification of the Elbe River.
The occurrences of Ophiogomphus cecilia, G. (Stylurus) flavipes and G. vulgatissimus in the Elbe River are of superregional importance and allow areas along the Elbe to be placed in proposed Sites of Community Interest (pSCI of FFH-GL).


  • Müller, J. & Schorr, M. unter Mitarb. von A. Martens, R. Mauersberger, W. Zimmermann & Ott, J. (2001): Verzeichnis der Libellen (Odonata) Deutschlands. -  In: Klausnitzer, B. (Hrsg.): Entomofauna Germanica Band 5; Entomol. Nachr. Ber. 6: 9-44.

Summary:
Data on the presentation of the German odonate fauna are compiled in a tabular (checklist). Each species is arranged according its occurence and its current status in the 16 Federal States of Germany. The compilation is based on an extensive survey and on a critical discussion of literature data. In some cases annotations on nomenclatorial problems are made. In other cases it is mandatory to evatualte the identification of species, to discuss possible misidentifications or to discuss trends of range extension. This refers to the following species: C. armatum, C. ornatum, C. scitulum, G. flavipes, G. pulchellus, O. cecilia, B. pratense, A. isoceles, A. ephippiger, C. bidentata, L. depressa, L. fulva, C. erythraea, S. fonscolombii, and S. meridionale. A selected but representatiuve bibliography and some introductionary remarks on the German odonatological history provide some additional information.

Zusammenfassung:
Es wird die aktuelle Verbreitung von 80 Libellenarten in Deutschland dargestellt, tabellarisch länderweise geordnet, und mit einer Auswahl der repräsentativen Bibliographie belegt. In abschließenden Anmerkungen wird der Status von C. armatum, C. ornatum, C. scitulum, G. flavipes, G. pulchellus, O. cecilia, B. pratense, A. isoceles, A. ephippiger, C. bidentata, L. depressa, L. fulva, C. erythraea, S. fonscolombii und S. meridionale kurz erörtert.

 


 

zurück nach oben